Obstbaumpflanzung Römm - Aukruger Bund

Aukruger Bund für Natur- und Landschaftsschutz e.V.
Aukruger Bund für Natur- und Landschaftsschutz e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Projekte
Obstbaumpflanzung Römm
Am 02.02.2019 wurde auf der Gemeindefläche am Klärwerk "Römm" in Aukrug-Bünzen eine weitere Obstwiese angelegt (siehe auch hier). Auf Anfrage von Anwohner des Neubaugebietes, ob diese brach liegende Fläche vom Aukruger Bund in Gemeinschaftsarbeit mit interessierten Anwohnern mit Obstbäumen bepflanzt werden könnte, haben wir mit der Gemeinde zur Aufwertung der Fläche eine Vereinbarung zur  Pflege getroffen. So wurde diese Wiese am 02.02.2019 bei kühlem, aber trockenem Wetter mit Unterstützung von ca. 25 Erwachsenen und Kindern sowie aktiven Aukruger Bund Mitgliedern mit 18 Bäumen bepflanzt (drei Kirschen, drei Pflaumen, drei Birnen, eine Apfelquitte und acht Apfelbäumen). Bei den Bäumen handelt es sich um alte bewährte Sorten. Das Projekt wurde zum Teil mit Mitteln von der BINGO Umweltlotterie gefördert. Auch die Pflegemaßnahmen der Bäume und der Wiese sollen weiterhin in Gemeinschaftsarbeit erledigt werden. Die Landeszeitung berichtete am 05.02.2019 in ihrem Online-Auftritt.





Folgende Obstsorten wurden gepflanzt

Dönnissens Gelbe Knorpelkirsche
Kassins Frühe Herzkirsche
Schneiders Späte Knorpelkirsche

Dattelzwetschge
Frühe Fruchtbare
Hauszwetschge

Konstantinopler Apfelquitte
Alexander Lucas
Bosc’s Flaschenbirne
Köstliche von Charneux

Sortenbaum mit Auralia, Jonagold und Undine
Bargenstedter Prinzenapfel
Gustavs Dauerapfel
Hauschildapfel
Königlicher Kurzstiel
Maccoun
Seefelder Portapfel
Thodes Zitronenapfel
            
20.04.2019: Aufriss des verdichteten Bodens
  
Bei der Entstehung des Neubaugebietes wurde die Ausgleichsfläche von schweren Baufahrzeugen stark verdichtet. Um diese Fläche nun für die Neuansaat einer Blumenwiese vorzubereiten, wurde zunächst am Ostersonnabend 2019 der Bereich mit einem leistungsstarken Schlepper 70cm tief aufgerissen. Nun können die Pflanzenwurzeln in die tieferen Bodenschichten vordringen, überschüssiges Regenwasser versickern und die Regenwürmer zwischen den Bodenhorizonten wandern, diese durchmischen und auflockern.
       

 
27.05.2019: Einsaat der Zwischenräume
 
Am 27.Mai, nach dem ersehnten Regen, wurde mit einer Fräs-Sä-kombination in einem Arbeitsgang das Saatbeet hergerichtet und angesät. Das speziell für diese Fläche angemischte Saatgut besteht zu 30 % aus Kräutern und zu 70 % aus Gräsern.
 
Die Ansaat und das Saatgut wurde als ein Projekt von BlütenMeer 2020  (Stiftung Naturschutz) durchgeführt und finanziert.
 
Treckerfans können sich gerne ein nettes Video auf youtube anschauen!
27.11.2019: Erstmalige Mahd der Wildblumenwiese
Diese Wildblumenwiese wird künftig nur zwei Mal im Jahr gemäht und anschließend geheut, damit das Saatgut herausfällt. Später wird jeweils das Mahdgut abtransportiert.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü