Aktuelles - Aukruger Bund

Aukruger Bund für Natur- und Landschaftsschutz e.V.
Aukruger Bund für Natur- und Landschaftsschutz e.V.
Direkt zum Seiteninhalt
Arbeitseinsatz

Tag: Mittwoch
Datum: 18.08.2021
Uhrzeit: 18.00 Uhr
Wo: Neut
Was: Pappeln, Traubenkirschen kappen


Liebe Aktive,
 
 
wer am vergangenen Mittwoch keine Möglichkeit hatte, sich auf dem Neut auszupowern, der darf uns gern am kommenden Mittwoch auf dem Neut/Hühnerkamp erneut unterstützen.
Es geht um Pappel und Traubenkirsche auf der Fläche, in den Knicks und am Hexenwald. Zum Abstechen der kleinen Eichen in der Fläche eignet sich am besten ein Spaten.
Treffen ist um 18.00 Uhr am Mittelknick

Herzliche Grüße
 
vom Vorstand

Auf der Hühnerkampsfläche blüht es wieder

Zur Zeit stehen die Wildpflanzen auf der Oberbodenabtragsfläche (der Magerfläche), als Teil der Hühnerkampsfläche, wieder in voller Blüte. Ein prachtvolles Farbenmeer offenbart sich dem genauen Betrachter. Auch die Heidenelke (siehe Foto rechts) hat sich schon auf der Fläche ausgebreitet.

Unsere Mitglieder Dr. Doris Jansen und Dr. Björn-Henning Rickert, beides Biologen, fanden am 11.07. auch noch zwei faunistische Highlights auf der Fläche:

Mindestens vier Exemplare des Warzenbeissers (Decticus verrucivorus, Linnaeus 1758), darunter ein Weibchen mit Legeröhre (s. linkes Foto von JANSEN).
(WIKIPEDIA: Der für Heuschrecken eher seltsame Name beruht auf dem Umstand, dass man die Tiere früher in Warzen beißen ließ, da man sich auf Grund ihrer ätzenden Verdauungssäfte dadurch eine heilende Wirkung erhoffte.) Die Art ist gemäß der Roten Liste für Schleswig-Holstein (Stand der Daten: Dezember 2017) als "stark gefährdert (2)" eingestuft, deutschlandweit (Stand 2011) als "gefährdet (3)".

Die Art wurde vermutlich im Rahmen der Mahdübertragung aus der Nordoer Heide mitgeführt (RICKERT). Die Mahdgutübertragung fand im August 2015 im Rahmen des Projektes "BlütenMeer 2020" statt (siehe hier).

Die zweite entdeckte Art war ein Sechseck-Widderchen (s. rechtes Foto von JANSEN). Die Raupen dieser Art fressen am nunmehr reichlich vorhandenen Hornklee. Sie dürften auf der Fläche - aufgrund vorherigen Mangels an Hornklee - auch erst aufgrund der Maßnahme aufgetaucht sein. (RICKERT)

Zurück zum Seiteninhalt