2016 - Aukruger Bund

Aukruger Bund für Natur- und Landschaftsschutz e.V.
Aukruger Bund für Natur- und Landschaftsschutz e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Veranstaltungen
Impressionen der Veranstaltungen 2016
 
06.02.2016: Knickseminar „Knicken nach alter Tradition“

 
Am 06. Februar 2016 unternahm der Aukruger Bund eine Exkursion nach Hohenesch westlich von Hohenwestedt zu Jürgen Golz. Herr Golz setzt sich seit Jahren für eine traditionelle Knickunterhaltung ein. Dabei werden die Gehölze nicht einfach nur knapp über dem Boden abgesägt, sondern nur „angesägt“ und längs des Knicks umgeknickt, Knicken eben. So wurden die Koppeln viehsicher eingefriedet zu Zeiten, als es noch keinen Stacheldraht gab.
 
Diese Knickunterhaltung bietet für Flora und Fauna viele differenzierte Lebensräume und ist so eine wichtiger Beitrag für den Naturschutz. Alte, nach dieser Tradition gepflegte, durchgewachsene Knicks sind heute als Naturdenkmale unter dem Begriff Knickharfen geschützt.
 
Die Knickharfen sind auch in Aukrug noch vereinzelt zu bewundern. Der Aukruger Bund möchte diese Tradition wieder aufleben lassen, bevor die letzten Knickharfen aus der Landschaft verschwunden sind. Das Interesse an dem Seminar war sehr groß. Herr Golz motivierte uns mit seinem umfassenden Vortrag und den praktischen Beispielen gleich anzufangen. So sind bis zum Ende der Knickzeit auch schon die ersten Anfänge gemacht worden. Wir werden diese Form der Knickpflege durch Führungen und Praxisbeispiele weiter unterstützen.
 
Herzlichen Dank für den tollen Tag an Jürgen Golz.
Die Landeszeitung berichtete am 10. Februar von dieser Exkursion, siehe hier.
 
Mit Stand Anfang März 2016 gibt es in Aukrug bereits vier traditionelle Knicks, die von Teilnehmern des Seminars gelegt wurden.

 
Teil 1 in Hohenesch
 
Zur Einführung in das Thema besichtigten wir unterschiedliche Knick-Varianten auf dem Hof von Jürgen Golz. Anschließend fand der theoretische Teil im Warmen statt.
 
Teil 2 in Aukrug

 
Zwischenhalt nähe Heidehaus an einigen ausgewählten Knickharfen
 
Teil 3 in Aukrug

 
Im praktischen Teil hat jeder die Möglichkeit genutzt, ein Stämmchen traditionell zu knicken.
 

03.07.2016: ”Tag der Natur” im Rahmen der 888-Jahr-Feier Aukrugs

 Die Aukruger Naturschutzverände richteten diesen Tag auf den Weidelandflächen von ERNA am Göpelschauer aus. Leider war das Wetter nicht auf unserer Seite, so dass der Besucheransturm ausblieb. Dennoch war es für uns ein gelungener Tag, weil wir mit unseren Beiträgen einen großen Anteil am Gelingen der Veranstaltung hatten.
 
Unser Stand Wand an Wand mit dem gemeinsamen Stand von Naturschutzring und ERNA.
Jörg referierte zum Thema "Niederungsböden" über Wasserhaushalt und Folgen starker Entwässerung.
Stefan stellt unsere Arnikawiese vor: Die Entwicklung, Pflege und Potential dieser Fläche. Auch der kurze Gewitterschauer, der sich über die Zuhörerschar ergoss, konnte das Interesse nicht mindern.

15.10.2016: Apfelfest auf der Obstwiese

Trotz des nasskalten Wetters begrüßten wir viele Besucher zu unserem Apfelfest 2016. Die Besucher hatten die Gelegenheit, Äpfel für den eigenen Bedarf zu pflücken. Gemeinsam sammelten wir das Fallobst für die Entsaftung auf. In diesem Jahr gab es Kaffee und Kuchen erstmals unterm Apfelbaum-Blätterhimmel, um gegebenenfalls etwas geschützter vor Kälte und Nässe zu sein.
Erstmals waren auch die Heidschnucken noch zu diesem Zeitpunkt auf der Wiese. So klang der Nachmittag gemütlich am wärmendem Feuerkorb aus.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü